Nationaldichterin aus Oklahoma

Continue reading below

A special thanks to our advertisers

Seit 1996 steht der Monat April in den USA im Zeichen der Dichtkunst. Die Academy of American Poets hat damals den April zum „National Poetry Month“ erklärt um die Öffentlichkeit verstärkt für Lyrik zu begeistern. Kürzlich hat die Library of Congress in der Hauptstadt Washington, D.C., Joy Harjo aus Oklahoma zum dritten Mal in Serie zur offiziellen Nationaldichterin ernannt.

Seit der Amtseinführung des neuen Präsidenten Joe Biden, rückte die Dichtkunst wieder stärker in den Vordergrund. Mit ihrem Gedicht „The Hill We Climb“ begeisterte Amanda Gorman bei der Inauguration nicht nur die USA, sondern sorgte weltweit für Aufsehen. Und nun darf sich Joy Harjo zum dritten Mal seit 2019 Poet Laureate Consultant in Poetry to the Library of Congress – kurz U.S. Poet Laureate – nennen. Die Aufmerksamkeit, die der Lyrik seit Gormans Auftritt zuteil wird, will die neue (und alte) Nationaldichterin nutzen um zum einen das Verständnis für Dichtung zu vertiefen, zum anderen um die Menschen zu animieren, mehr Gedichte zu lesen und es vielleicht sogar selbst zu versuchen.

Joy Harjo erblickte 1951 als Mitglied der Muscogee (Creek) Nation in Tulsa/Oklahoma das Licht der Welt. Sie ist damit die erste indigene Dichterin in der Funktion des/r amerikanischen Nationaldichter/s/in seit der Einführung dieses Ehrenamtes im Jahr 1937. Das Amt wird alljährlich vom Leiter der Library of Congress übertragen und ist mit einem Stipendium in Höhe von $ 35.000 dotiert. Harjos dritte Amtszeit beginnt im September 2021 – sie ist damit neben Joseph Auslander bis dato die einzige Person, die dreimal in Folge zum U.S. Poet Laureate erkoren wurde.

Joy Harjo ist nicht nur eine begabte Dichterin, sie ist zugleich Musikerin (Saxophon, Flöten) und Komponistin sowie Schriftstellerin. Allein neun Gedichtbände sind bereits von ihr erschienen, darunter als jüngstes Werk „An American Sunrise“. Der Band „The Woman Who Fell From the Sky“ wurde mit dem Oklahoma Book Arts Award ausgezeichnet, während  „In Mad Love and War“ den American Book Award sowie den Delmore Schwartz Memorial Award erhielt. Für den Roman „Crazy Brave: A Memoir“ erhielt Harjo 2013 den PEN Center USA Preis verliehen. Die Dichterin hat jedoch auch Kinderbücher geschrieben, z.B. „The Good Luck Cat“ oder „For a Girl Becoming“. Vor Kurzem veröffentlicht sie dazu ein neues Musikalbum mit dem Titel „I Pray for My Enemies“. Dort tritt sie, wie oft, mit einer Band, auf, die aus bekannten Musikern besteht.

Am 22. April tritt Harjo im Rahmen der 2021 Oklahoma History Conference als Keynote Speakerin auf (digital unter: http://www.travelok.com/listings/view.profile/id.27980/27998)

INFOS:

www.joyharjo.com

www.loc.gov/programs/poetry-and-literature/poet-laureate

© Foto: www.travelok.com (by Paul Abdoo).

A special thanks to our advertisers
Back to Top